SWIB10

Natürlich bin ich in der Hinsicht ein bißchen subjektiv. Anderseits neige ich auch dazu, mich eher zu kritisieren als zu loben. Darum ist es vielleicht gar nicht falsch zu sagen, dass die Tagung „Semantic Web in Bibliotheken“ (SWIB10) ein großer Erfolg war. Wir hatten gute Sprecher, ein interessiertes Publikum, tolle Pausengespräche und mit der Organisation hat es auch richtig gut geklappt. Dank an Joachim Neubert und Dank an alle Kolleginnen und Kollegen bei der ZBW und dem hbz für ihre Hilfe!

Wenn man die SWIB10 mit der SWIB09 vergleicht, fällt auf, wie viel sich in einem Jahr getan hat. Bei der SWIB09 ging es eher darum zu motivieren, warum es sinnvoll ist, Semantic Web-Technologie in Bibliotheken einzusetzen und wie man es machen könnte. Inzwischen wurden die Pläne verwirklicht und haben noch mehr Bibliotheken Linked Data veröffentlicht. Was mich nun, vielleicht auch für die SWIB11, interessieren würde, sind nicht mehr Pläne und Prototypen, ist auch nicht die Veröffentlichung von Linked Data, sondern erstens, was mit den RDF-Daten, die Bibliotheken freisetzen geschehen kann (also Applikationen) und zweitens vielleicht auch mal ein Blick weg von Linked Data zu den anderen Semantic Web-Technologien (wie kann aus unseren Daten neue Information entstehen).

Nach der SWIB ist vor der SWIB. Joachim und ich haben uns gestern zusammengesetzt und zurück- und vorwärts geschaut. Die nächste SWIB, also SWIB11 findet wohl Ende November 2011 in Hamburg statt. Wir haben uns überlegt, welche Themen hervorgehoben und welche Sprecher eingeladen werden können. Feedback von der Community ist uns sehr willkommen. Welche Themen interessieren euch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.