Diigo und Delicious

Ich bin schon seit Jahren Delicious- (zum bookmarken) und Diigo-Nutzer (zum annotieren und highlighten). Nun habe ich mal die Bookmark-Funktion von Diigo untersucht und festgestellt, dass ich eigentlich alles mit Diigo machen könnte. In Firefox ist die Funktionalität vom Diigo-AddOn dem von Delicious sehr ähnlich, außer dass man damit eben auch Texte highlighten kann, etc.

Diigos Pluspunkte:

  • Ich kann es auch in Opera benutzen. Ich benutze Opera hauptsächlich als EMail-Client. Wenn ich aus dem EMail eine Website aufrufe, öffnet die sich natürlich in Opera und nicht in Firefox. Mir ist es nie gelungen, Delicious-Funktionalität in Opera zu installieren. Diigo ist in Opera zwar nicht ganz so einfach zu benutzen wie in Firefox, aber es geht.
  • Diigo kann nicht nur bookmarken. Mit Diigo kann ich Webseiten annotieren. Außerdem können diese Annotationen oder Textpassagen, die gehighlighted wurden extrahiert werden.
  • Die Kommunikation von Diigo zu Delicious ist einwandfrei. Nicht nur kann man Delicious-Bookmarks importieren, man kann Delicious automatisch updaten, wenn man Diigo updated. Da ich von diesem Blog auf meine Delicious-Bookmarks verlinke, es aber nicht zu Diigo machen kann, will ich Delicious nicht aufgeben. So habe ich beides: die Funktionalität von Diigo und Delicious. Leider kann man Diigo nicht von Delicious her updaten, denn in manchen Dingen ist Delicious (noch) besser als Diigo:

Diigos Minuspunkt:

  • Wenn man ein Bookmark erstellt/taggt, öffnet sich, wie bei Delicious ein kleines Fenster, in dem man Metadaten eingeben kann. Anders als in Delicious kann man aber nicht sehen, ob man diese URL schon mal gebookmarked hat, und wen ja, mit welchen Tags. Es kann also passieren, dass man dieselbe URL zweimal bookmarked und mit Tags versieht. Das ist nicht sehr schlimm – es entstehen keine zwei Bookmarks und wenn man denselben Tag zweimal vergibt, steht er am Ende nicht zweimal in dem Bookmark drinnen, aber es bedeutet doch, dass man unter Umständen mehr Zeit damit verwendet.

Was ich mir noch für Diigo wünschen würde, wäre Annotation von PDFs. Dieser Wunsch hat nichts mit einem Vergleich zwischen Delicious und Diigo zu tun, denn Delicious kann gar nicht annotieren. Aber wenn Diigo das könnte, und diese Annotationen, wie bei HTML auch noch extrahiert werden könnten, fände ich es richtig hilfreich. Hier kommt Mendeley wieder rein. Damit kann man seine Literatur verwalten und PDFs annotieren (aber die Highlights nicht extrahieren), aber schnell mal was bookmarken oder HTML annotieren ist nicht drin. Mein ultimatives Tool wäre also etwas womit man

  • Ganz schnell irgendeine URL bookmarken kann (wie Delicious oder Diigo)
  • Anspruchsvollere Metadaten vergeben kann – sprich Literaturverwaltung (wie Zotero oder Mendeley)
  • Alle möglichen Dateien (hauptsächlich HTML und PDF, aber auch Office-Formate, Textdateien, usw.) annotieren/highlighten und diese Annotationen extrahieren kann (wie Diigo für HTML)
  • Mit guten Schnittstellen um Information ohne Datenverlust aus anderen Applikationen zu laden oder zurückzugeben (wie Diigo)

Gibt es das? Wäre es möglich? Oder ist das die eierlegende Wollmilchsau? Vielleicht könnte man ja mit dem 4. Punkt meiner Wunschliste sowas wenigstens virtuell realisieren?

3 Gedanken zu „Diigo und Delicious

  1. Hallo Anette,

    ich bin einer der Gründer von Mendeley – danke für den Kurz-Review! Auf unserer Roadmap steht unter Anderem eine Bookmarking-Funktion wie bei Diigo, mit der man Kopien von Websiten im Mendeley-Account ablegen kann.

    Mendeley Desktop wird zudem so erweitert, dass man neben PDFs auch gespeicherte Webseiten direkt in Mendeley Desktop anschauen, durchsuchen, highlighten und annotieren kann. Das alles kommt innerhalb der nächsten paar Wochen.

    Dass Mendeley auch automatisch Bookmarks von CiteULike sowie Dokumente aus Zotero importieren/synchronisieren kann, weisst Du vermutlich schon 🙂

    Beste Grüße aus London,
    Victor

  2. Ich sehe gerade, dass ich mich, was den Diigo-Minuspunkt betrifft, korrigieren muss. Es funktioniert genauso wie bei Delicious.

  3. Ich nutze alle drei Dienste: Zotero, Mendeley und Diigo – Letzteres am intensivsten.
    Mit Diigo lassen sich (per snapshot-Option) übrigens auch pdf-Dateien speichern.

Schreibe einen Kommentar zu W. Weller Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.